Metanavigation:

Text: UK Bremen - Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen

Gesundheitsmanagement

Eine Vielzahl von Untersuchungen hat den Zusammenhang zwischen Arbeitsbelastungen und Arbeitsumwelteinflüssen und daraus möglicherweise resultierenden gesundheitlichen Beschwerden und Erkrankungen nachgewiesen.

Im Einzelfall ist allerdings nur bei Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen nachzuweisen, dass die Tätigkeit im Unternehmen ausschließlicher "Verursacher" ist. Im Regelfall sind aber Erkrankungen und Gesundheitsbeschwerden, welche mit den Arbeitsbedingungen in Zusammenhang gebracht werden, auch durch außerbetriebliche Umweltbedingungen, persönliche Prädispositionen und Verhaltensweisen mit verursacht. Deshalb muss betriebliches Gesundheitsmanagement eine umfassende Strategie verfolgen und sowohl bei der persönlichen Lebensweise als auch den Arbeitsbedingungen ansetzen, damit eine Nachhaltigkeit der Maßnahmen wahrscheinlich ist. Gesundheitsmanagement knüpft generell an der Frage an: Wo wird Gesundheit hergestellt?

Die Verhütung von Unfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren ist vorrangige Aufgabe der gesetzlichen Unfallversicherung. Um eine bedarfs- und zielorientierte Prävention in den Mitgliedsunternehmen zu unterstützen, fördert die Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen finanziell Präventionsprojekte im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagement. Die Projektförderung soll Unternehmen motivieren und unterstützen, Projekte zu initiieren, zu planen und durchzuführen. Dazu wurde eine Förderrichtlinie erarbeitet, die als Entscheidungsgrundlage bei der Vergabe von Fördermitteln für Projekte des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) dienen soll.

Im Rahmen des Haushalts stehen dafür begrenzte Finanzmittel zur Verfügung. Der Förderbeitrag beträgt einmalig maximal 50% der Projektgesamtkosten aber nicht mehr als 10.000 €. Fördermittel können nur auf Antrag gewährt werden. Über die Vergabe entscheidet der Vorstand auf Vorschlag des Präventionsausschusses der Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen.

Zusätzlich unterstützen wir unsere Mitgliedsunternehmen durch die Beratungstätigkeit unserer Präventionsfachleute bereits bei der Beantragung von Fördermitteln und der Antragsformulierung, während des Projektdesigns sowie durch die aktive Mitarbeit während des Projektes.

Sprechen Sie uns gerne an.

Die Förderrichtlinie und eine Vorlage zur Erstellung des Förderantrags im Word-Format finden Sie hier:

Wenn Sie diesen Text lesen können, dann beherrscht Ihr Browser den Web-Standard Cascading Style Sheets (CSS) nicht oder nur mangelhaft. Wir verwenden CSS zur Formatierung der Seiten, bitte wundern Sie sich daher nicht, wenn mangels CSS die Darstellung nun etwas seltsam erscheint.

Quelle: Gesundheits-management
URL:
[Stand: 16.10.2018, 03:22 Uhr]